FREIRAUM Community Lokal

Der FREIRAUM lebt für und durch seine Nutzer*innen, sie bilden das Herzstück – die Community. Beheimatet in Düsseldorf erwächst aus der lokalen Kulturszene ein Ort, der immer wieder genreübergreifend Menschen, Ideen, Recherchen und Projekte zusammenführt und sichtbar macht. Der FREIRAUM ist ein freier Experimentierort für Künstler*innen, Wissenschaftler*innen, Studierende, Aktivist*innen und interdisziplinäre Akteur*innen. In seinen offen angelegten Räumen bieten sich viele Möglichkeiten für ein Kennenlernen, Ausprobieren, Austauschen und Vertiefen von Projekten und Kollaborationen, die im besten Falle in der Bildung von langfristigen, regionalen und überregionalen Partnerschaften enden. Durch regelmäßige Diskurs- und Begegnungsangebote, wie zum Beispiel die monatlichen „Salons“ oder den wöchentlich stattfindenden „Bewegten Start in den Tag“ bieten sich darüber hinaus für die FREIRAUM Nutzer*innen immer wieder Gelegenheiten sich einzubringen oder gemeinsam mit anderen Expert*innen zu lernen. Zudem besteht die Möglichkeit einer niedrigschwelligen, kostenfreien Beratung in den Bereichen Dramaturgie, Antragsstellung und Projektentwicklung durch das FREIRAUM Team.

Veranstaltungen

FREIRAUM Salons
2021 – 2022

Die monatlich stattfindenden FREIRAUM Salons dienen dem offenen Austausch und interdisziplinären Vernetzung der lokalen und überregionalen Szene. In einem ungezwungenen Rahmen begegnen sich Expert*innen unterschiedlichster Genre in den Düsseldorfer Räumlichkeiten.
Der nächste Salon findet am 10. August statt unter dem Titel „Emotionales Feedback im Digitalen“. Mehr Infos

„What about the Senses?“ – Schule des Erlebens

Die digitalen und analogen Sessions und Workshops, die sich u.a. mit dem „Ganzfeld-Effekt“ beschäftigen, fanden an drei Wochenenden statt, gestaltet von Ben J. Riepe und Team sowie speziell eingeladenen Künstler*innen und Expert*inen aus den Bereichen Tanz/Choreographie, Bildende Kunst, Philosophie, Yoga, Mikrobiologie, Meditation und Musik/Komposition.

Kongress Aufteilungen des Sinnlichen

Am Wochenende 20.- 22. Mai, wird der FREIRAUM in Düsseldorf zum Veranstaltungsort des Kongress‘ „Aufteilung des Sinnlichen: (Medien) Ästhetik und Politik in der Gegenwart“ der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (Fachbereich Medien- und Kulturwissenschaft), organisiert von Jun. Prof. Maren Butte und Diana Kasper. Im Rahmen des Kongressprogramms findet am Eröffnungstag ein Workshop und Input von Ben J. Riepe statt. Weitere Informationen hier.

Summer School – »Sainte Réalité« Senses, Science and Sessions

10 Tage gemeinsames Erleben und Erlernen mit Performances, Showings, künstlerischen & wissenschaftlichen Inputs, Erfahrungsräumen, Yoga- & Meditationsimpulsen, Exkursionen, Workshops und Late Night Sessions

„What about the Body?“ – Schule des Erlebens

ist ein Projekt in drei Modulen für und mit Studierende(n) vier verschiedener Fachbereiche, das von dem Düsseldorfer Choreographen Ben J. Riepe und seinem Team initiiert und im Rahmen von #TakePart, gefördert vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, erstmals 2021 umgesetzt wurde.